Berchtesgadener Vermieter unterstützten Volunteers mit Gratisunterkünften

900 Athleten, 330 Trainer, 200 Familienangehörige und viele Besucher trafen bei den Special Olympics in Berchtesgaden auf rund 500 Volunteers, wie die ehrenamtlichen Helfer international genannt werden. Sie alle benötigten eine Woche lang eine Unterkunft, manche Ehrenamtliche sogar länger, da viele schon in der Vorbereitungsphase unterstützend dabei waren. „Als unsere Vermieter hörten, dass die Volunteers aus dem gesamten Bundesgebiet kommen und ihre Aufwendungen für Anreise, Kost und Logis selbst tragen, erklärten sich elf davon spontan bereit, die Volunteers kostenfrei übernachten zu lassen“, so Ursula Wischgoll von der Berchtesgadener Land Tourismus. Sie selbst hat ihre Ferienwohnung sofort gratis zur Verfügung gestellt.

Sissy und Helmut Seeger sind Vollblut-Volunteers. Die beiden ehrenamtlichen Helfer sind immer dort, wo Hilfe gebraucht wird. Deren Entlohnung ist die Freude am Dabeisein, am Miteinander sowie an den strahlenden Augen der Athleten. Sie waren im letzten Jahr schon bei den Special Olympics in Abu Dhabi im Einsatz und werden bei weiteren Veranstaltungen mithelfen. „So herzlich und großzügig wie in Berchtesgaden sind wir jedoch noch nirgendwo empfangen worden“, sagte Sissy Seeger. „Das Angebot zur Gratis-Übernachtung haben wir zum allerersten Mal hier in Oberbayern erhalten.“ Dass sie einen relativ langen Aufenthalt als Helfer hier ermöglichen konnten, ist den Berchtesgadener Gastgebern zu verdanken. „Das zeichnet unsere Region und unsere Gemeinschaft aus. Wir sind nicht nur Vermieter, sondern Gastgeber“, so Wischgoll.

Wie Carolin Wack vom SOD-Organisationsteam berichtet, sind 201 Volunteers auf eigene Kosten nach Berchtesgaden gekommen, 37 davon sind kostenfrei untergekommen. 206 Volunteers kamen von den Sponsoren ABB, Würth, Sky, Sport Thieme und Coca Cola. Die Unternehmen stellten ihre Mitarbeiter in dieser Zeit frei beziehungsweise übernahmenen deren Kosten für Anreise und Unterkunft. Die übrigen 100 Helfer stammten aus der Region.

Besonderen Dank äußerte Wack gegenüber den Gastgebern der Ferienwohnungen Haus Moser, dem Gästehaus Frauendorf, den Ferienwohnungen Klausner, dem Landhaus Degen, dem Gästehaus Jermann, den Ferienwohnungen Obst, dem Haus Pfeffererlehen, der Alpenresidenz Buchenhöhe, derVilla Flora und dem Wohnhaus Berchtesgaden.

Text: SOD- Petra Janßen-Wahl, Foto: SOD – Uwe Peil